VLN
 
 
 
Pressearchiv der VLN

Das Netz der VLN-Regio-Linien verknüpft den Landkreis Nienburg | Meldung vom 27.06.2014

DSC01068_27062014123509.JPG
Die Linie 40: Rodewald – Lichtenhorst – Steimbke – Stöckse - Nienburg und zurück

Im Jahr 2003 optimierte die VLN zusammen mit ihren Gesellschaftern das Liniennetz in ihrem Verkehrsgebiet, dem Landkreis Nienburg. Grundstein für dieses Liniennetz sind bis heute sieben Regio-Linien, die weitestgehend im Taktverkehr den Landkreis sternförmig mit der Kreisstadt Nienburg/Weser verbinden und am Bahnhof Nienburg untereinander sowie mit dem Bahnverkehr in Richtung Hannover verknüpft sind. Ergänzt wird das Netz der Regio-Linien durch zahlreiche Lokal-Linien, die der Schülerbeförderung und aber auch der Erschließung kleinerer Gemeinden dienen.

Wir stellen Ihnen heute die Regio-Linie 40 von Rodewald über Lichtenhorst, Steimbke und Stöckse nach Nienburg und zurück vor. Die Linie 40 wird VLN-Gesellschafter RegioBus Hannover GmbH betrieben. Die RegioBus setzt verstärkt auf Service und Fahrkomfort für die Kunden, auf die Modernisierung des Fuhrparks, die neueste Technik und modernste Umwelttechnologie. Das Unternehmen verteilt sich auf sechs Standorte mit der Verwaltung in Hannover sowie den Betriebshöfen in Burgdorf, Mellendorf, Neustadt, Wunstorf und Eldagsen. Mit ca. 250 eigenen Bussen und etwa 700 Mitarbeitern sowie weiteren 130 Fahrzeugen von Auftragsunternehmern betreibt die RegioBus den Umlandverkehr in der Region Hannover. Die RegioBus ist an der Verkehrsgesellschaft Landkreis Nienburg mbH (VLN) mit 27 Prozent beteiligt.

Auf der Linie 40 werden von Montag bis Freitag 46 Fahrten und am Samstag 8 Fahrten angeboten, dabei legen die Busse auf dieser Linie etwa 350.000 km pro Jahr zurück. Rund 230.000 Fahrgästen nutzen jährlich die Linie 40, wovon ca. 80 % Schüler/innen sind.

Der Fahrtverlauf der Linie 40 durchquert den östlichen Teil des Landkreises Nienburg/Weser bis zur angrenzenden Region Hannover und führt durch sehenswerte Orte wie beispielsweise Stöckse mit dem über das Kreisgebiet hinaus bekannten Giebichenstein am Stöckser See. Bei dem Giebichenstein handelt es sich um einen riesigen Findling in dessen unmittelbarer Nähe sich ein neolithisches Großsteingrab befindet. Erwähnenswert für Stöckse ist auch die in Deutschland einzige noch erhaltene und restaurierte Kartoffeldämpfanlage, die im Juni 2009 zum offiziellen Kulturdenkmal ernannt wurde.

Die Ortschaft Steimbke liegt inmitten einer reizvollen Heide- und Moorlandschaft, die zum Wandern einlädt. Auch die sich im Ortskern befindliche evangelisch-lutherische Dionysii-Kirche ist einen Besuch wert. Das genaue Alter der Steimbker Kirche ist nicht bekannt. Der auffällige Kirchenstandort auf dem Hügel lässt aber auf ein sehr altes Ursprungsgebäude schließen, wobei der Neubau des Schiffs im Jahr 1729 geweiht wurde.

Die historische Siedlungsstruktur von einst hat in Rodewald ihren Reiz als „langes Dorf an der Straße“ bewahrt. Mit den drei Bauern-schaften und 12 km Länge ist Rodewald das zweitlängste Dorf in Niedersachsen. Für Wasserratten ist das Naturfreibad genau das Richtige für eine erfrischende Abkühlung, Haltestelle Rodewald m. B. Im Zentrum.

Fahrpläne der Linie 40 sind unter www.vln-nienburg.de abrufbar, weitere Informationen erteilt das VLN-Team auch gern telefonisch 05021/66011.