VLN
 
 
 
Pressearchiv der VLN

Das Netz der VLN-Regio-Linien verknüpft den Landkreis Nienburg | Meldung vom 29.04.2014

DSC01043_29042014102954.JPG
Die Linie 20: Hoya – Bücken – Schweringen – Balge – Marklohe - Nienburg und zurück

Im Jahr 2003 optimierte die VLN zusammen mit ihren Gesellschaftern das Liniennetz in ihrem Verkehrsgebiet, dem Landkreis Nienburg. Grundstein für dieses Liniennetz sind bis heute sieben Regio-Linien, die weitestgehend im Taktverkehr den Landkreis sternförmig mit der Kreisstadt Nienburg/Weser verbinden und am Bahnhof Nienburg untereinander sowie mit dem Bahnverkehr in Richtung Hannover verknüpft sind. Ergänzt wird das Netz der Regio-Linien durch zahlreiche Lokal-Linien, die überwiegend der Schülerbeförderung und auch der Erschließung kleinerer Gemeinden dienen.

Wir stellen Ihnen heute die Regio-Linie 20 von Hoya nach Nienburg und zurück vor. Die Linie 20 wird vom VLN-Gesellschafter RegioBus Hannover GmbH betrieben. Die RegioBus setzt verstärkt auf Service und Fahrkomfort für die Kunden, auf die Modernisierung des Fuhrparks, die neueste Technik und modernste Umwelttechnologien. Das Unternehmen verteilt sich auf sechs Standorte mit der Verwaltung in Hannover sowie den Betriebshöfen in Burgdorf, Mellendorf, Neustadt, Wunstorf und Eldagsen. Mit etwa 700 Mitarbeitern und ca. 250 eigenen Bussen sowie weiteren 130 Fahrzeugen von Auftragsunternehmern betreibt die RegioBus den Umlandverkehr in der Region Hannover. Die RegioBus ist an der Verkehrsgesellschaft Landkreis Nienburg mbH (VLN) mit 27 Prozent beteiligt.


Auf der Linie 20 gibt es wochentags 20 Fahrten in Richtung Nienburg und 19 Fahrten in Richtung Hoya. Am Samstag werden 5 Fahrten je Richtung angeboten. Die Fahrten werden weitestgehend von barrierefreien Niederflurbussen durchgeführt, so dass auch körperlich eingeschränkten Fahrgästen ein problemloser Ein- und Ausstieg ermöglicht wird.

Der Fahrtverlauf der Linie 20 führt auf weiten Strecken durch die von der Weser geprägte Geestlandschaft mit zahlreichen Möglichkeiten aktiver Freizeitgestaltung, wie beispielsweise die Nutzung des gut ausgebauten Weser-Radwegs. Die Ortschaften entlang des Linienverlaufes haben viel zu bieten.

Die Grafenstadt Hoya liegt im geografischen Mittelpunkt Niedersachens. Ein Stadtrundgang ist lohnenswert und steckt voller Geschichte. Das vor 800 Jahren direkt an der Weser errichtete ehemalige Grafenschloss wie auch das historische Rathaus prägen noch heute das Stadtbild. Die 900 Jahre alte Grafenkirche inmitten der Altstadt wird heute als Kulturzentrum genutzt.

Die Schweringer Fähre ist eine Besonderheit in der Region. Ursprünglich zur Abwicklung des landwirtschaftlichen Verkehres auf die andere Weserseite gedacht, erobern sich gegenwärtig viele Fahrradtouristen diese für die heutige Zeit außergewöhnliche Flussüberquerung.

Der Bücker Dom, bei dem es sich eigentlich um die Stiftskirche St. Materniani et. St. Nicolai handelt, ist eine romanische Basilika mit Doppeltürmen aus dem 12. Jahrhundert. Besucher können in der Stiftskirche zahlreiche Kunstschätze wie die spätromanischen Glasfenster und Steinkanzel aus dem Jahre 1250 oder das gotische Sakramentshaus aus dem Jahr 1500 besichtigen. Der „Bücker Dom“ ist bereits vom weitem gut sichtbar, Fahrgäste nutzen für einen Besuch bitte die Haltestelle Bücken, Schule.

Direkt oberhalb der Haltestelle Marklohe, Mitte befindet sich die St. Clemens-Kirche aus dem 12. Jahrhundert. Eine Fahrtunterbrechung auf dem Linienweg für eine Kirchen-Besichtigung ist in jedem Fall für die Fahrgäste lohnend und die Busse der Linie 20 fahren weitestgehend stündlich.

Werktags nutzen täglich rund 1.000 Fahrgäste das Angebot der Linie 20, davon rund 75% Schüler auf ihrem Weg zur Schule, dabei legen die Linienbusse der Linie 20 pro Jahr 255.000 km zurück.