VLN
 
 
 
Pressearchiv der VLN

Deutsche Bahn unterzeichnet Vertrag über eines der größten RBL-Systeme Europas | Meldung vom 27.02.2012

DSC00071_3_01032012094043.JPG
Erste Busse von Weser-Ems-Bus bereits ausgestattet




Wartet mein Anschlussbus? Muss ich mich beim Umsteigen beeilen? – diese Fragen stellen sich Fahrgäste, gerade wenn Bus oder Zug Verspätung haben. RBL-Light gibt darauf Antworten.

Die DB-Busgesellschaften, wie auch VLN-Gesellschafter Weser-Ems-Bus, werden bis 2014 den Großteil ihrer Flotte mit RBL-Light ausgerüstet haben. Jeder Bus, der an das neue System angeschlossen ist, erhöht die Qualität und Attraktivität des Regionalverkehrs. Je mehr Busgesellschaften teilnehmen, desto dichter wird das Informationsnetz und umso mehr Fahrgäste profitieren davon. Mit RBL-Light kommen moderne Apps zum Busfahrer, die es erlauben, aktuelle Angaben zur Pünktlichkeit und zum Anschlussstatus zu ermitteln. So sind Fahrer und Fahrgast gleichermaßen gut informiert.

Wie funktioniert das System in der Praxis? RBL-Light bestimmt automatisch die exakte Position des Busses per GPS und sendet die Informationen an einen zentralen Server. Hier werden die Daten aufbereitet, ein Soll-Ist-Vergleich durchgeführt und die Echtzeitdaten den Busgesellschaften über das Internet zur Verfügung gestellt. Die RBL-Light-Software ist in den Bussen auf Smartphones oder Bord-rechnern installiert, die mit der Zentrale kommunizieren und Sprechverbindungen zwischen Fahrer und der Busgesellschaft ermöglichen. Der Fahrer wird so bei Abweichungen automatisch über das Smartphone oder den Bordrechner informiert und kann sich auf die Situation einstellen.

Bei Verspätungen von Bahn oder Zubringerbussen werden die Anschlussbusse über die Verzögerungen informiert und signalisieren wiederum dem Zubringerbus, ob sie die Verspätungszeit abwarten können. Dies wird den Kunden im Zubringerbus mitgeteilt.

Allen Fahrgästen werden die neuen Echtzeitinformationen auch direkt über die modernen Medien zur Verfügung gestellt: Zu finden sind die Daten im Internet unter www.fahrplaner.de und ab Mitte des Jahres auch auf www.bahn.de. Zudem bietet der VBN (Verkehrsverbund Bremen/Niedersachsen) Besitzern von Smartphones (iPhone und Android) die VBN-App „FahrPlaner“ mit Fahrplänen für ganz Niedersachsen und Bremen sowie dem bundesweiten Schienenverkehr an. Echtzeitinformationen sind darin bis heute für Fahrten der Deutschen Bahn; Metronom, NordWestBahn, Fa. Wolters, Bremer Straßenbahn und Weser-Ems-Bus (Niederlassung Bremen) vorhanden; weitere Unternehmen werden hinzu kommen. Auf allen anderen Handys sind die Fahrpläne in Echtzeit mittels des Internetbrowers unter m.vbn.de abrufbar.

Die Echtzeit-Fahrplanauskunft strahlt bereits in den Landkreis Nienburg/Weser hinein. So werden die Busse der Linie 138 (Sulesprinter Nienburg – Sulingen) im ständigen Soll-Ist-Abgleich des Fahrplans aktuell beauskunftet. Zudem sind alle von Weser-Ems-Bus auf den Linien der VLN eingesetzten Fahrzeuge mit RBL-Light verbunden.