VLN
 
 
 
Pressearchiv der VLN

Neue Ausbildungen bieten Chancen | Meldung vom 29.04.2011

Fahrzeugpfleger_ohneL_29042011085352.jpg
Fachkräfte gesucht – berufliche Perspektiven auch für junge Menschen mit Handicap

Einen guten Ausbildungsplatz zu ergattern, das ist für viele junge Menschen nicht leicht. Besonders schwer fällt es jedoch denjenigen, die körperliche und geistige Einschränkungen haben. Deshalb haben das Verkehrsunternehmen RegioBus Hannover GmbH, ein Gesellschafter der VLN, und das Berufsbildungswerk des Annastiftes in Hannover gemeinsam einen neuen Ausbildungsberuf entwickeln: „Wir wollen mit der Ausbildung zum Fahrzeugpfleger jungen Menschen eine Perspektive eröffnen, die auf dem Arbeitsmarkt sonst keine oder nur geringe Chancen haben“, erläutert RegioBus-Geschäftsführer Dr. Georg Martensen.

Drei Jahre dauert die Ausbildung zum Fahrzeugpfleger. In dieser Zeit erhalten die Auszubildenden theoretischen Unterricht in der Schule. Der Schwerpunkt liegt aber auf der Praxis: Auf dem Regio-Bus-Betriebshof im Springer Ortsteil Eldagsen lernen die Auszubildende, Fahrzeuge von innen und außen gründlich zu reinigen. Außerdem übernehmen sie Wartungsarbeiten wie das Auswechseln von Glühbirnen oder das Nachfüllen von Öl.

Maike Steglich ist die erste Auszubildende, die den neuen Ausbil-dungsgang seit Sommer vergangenen Jahres absolviert. Der 25-Jährigen macht die Arbeit Spaß, mit den Anforderungen kommt sie gut zurecht. „Maikes Zimmer im Internat ist immer perfekt aufgeräumt“, erzählt Ausbilder Thomas Lange vom Annastift Leben und Lernen gGmbH: „Ihr Sinn für Ordnung und Sauberkeit kommt ihr bei der praktischen Arbeit entgegen.“ Und davon profitieren die Regio-Bus und letztlich auch die Fahrgäste: „Dieses Projekt hilft uns dabei, unsere hohen Standards in der Fahrzeugreinigung aufrechtzuerhalten und sogar noch auszubauen“, betont Regio-Bus-Gesamtbetriebsleiter Ingo Schmidt.

Gut möglich, dass die Auszubildenden nach Ende der Ausbildung von der RegioBus übernommen werden. Mit ihrer Qualifikation können sie sich aber auch bei anderen Unternehmen bewerben. Im Sommer werden bei der RegioBus erneut bis zu drei Ausbildungsberufe für Fahrzeugpfleger fei. Interessenten können ihre Bewerbung über den Berufsberater bei der zuständigen Arbeitsagentur einreichen. Bewerbungsschluss ist Ende August.

Darüber hinaus bietet die RegioBus eine breite Palette von Ausbildungsangeboten. So wurde im Jahr 2005 die Ausbildung zur Fachkraft im Fahrbetrieb (FiF) ins Leben gerufen. Sich einfach hinters Steuer setzten und losfahren – das war früher. Die Anforderungen an Busfahrer sind im Laufe der vergangenen Jahre stetig gewachsen. Deshalb reicht es in der Regel nicht mehr, einen entsprechenden Führerschein zu machen. Den Auszubildenden werden bei der RegioBus zudem Kenntnisse im Bereich Buchhaltung, Recht, Verkehrsplanung, Tarif, Unternehmenssteuerung und Touristik vermittelt. Außerdem arbeiten sie in der Werkstatt und in der Fahrdienstleitung. So können sie später in verschiedenen Arbeitsbereichen eingesetzt werden. Jedes Jahr beginnen bis zu fünf FiF´s ihre Ausbildung bei der RegioBus. Voraussetzung sind unter anderem mind. ein guter Hauptschulabschluss sowie gute Mathematik- und Physikkenntnisse.

Außerdem bildet die RegioBus Bürokaufleute,Kraftfahrzeug-mechatroniker und Informatikkaufleute im IT-Bereich aus. Die Übernahmechancen nach Abschluss der Ausbildung sind relativ gut.

Für das kommende Ausbildungsjahr ab August 2011 sucht der RegioBus-Betrieb in Neustadt noch Auszubildende zum Kraftfahrzeug-mechatroniker. Nähere Informationen über die Ausbildungsgänge, Ansprechpartner und Bewerbungsverfahren finden sich im Internet unter www.regiobus.de/unternehmen/ausbildung-stellenangebote.htm