VLN
 
 
 
Pressearchiv der VLN

Vom Fahrgast zum Fahrer | Meldung vom 04.11.2010

Bastian Höller absolviert bei der RegioBus eine Ausbildung
in seinem Traumberuf

Den Stadtbus Nienburg kennt Bastian Höller seit frühester Kindheit: "Seitdem es ihn seit 2001 gibt, bin ich damit gefahren." Dass er bald selbst hinterm Steuer des Stadtbusses sitzen wird, konnte er damals allerdings noch nicht ahnen. Der 19-Jährige absolviert derzeit bei der RegioBus Hannover GmbH, einem Gesellschafter der VLN, im Betrieb Neustadt die dreijährige Ausbildung zur Fachkraft im Fahrbetrieb (FiF). Damit geht für ihn ein sehnlicher Wunsch in Erfül-lung: "Solange ich denken kann, interessiere ich mich für Busse. Und das Berufsbild des Fahrers fand ich schon immer spannend."

Dass kleine Jungen Lokführer, Busfahrer oder Feuerwehrmann werden wollen, ist nichts Ungewöhnliches. Meist geben sie diesen Berufswunsch im Laufe der Jahre wieder auf. Bei Bastian Höller war das anders, für ihn stand immer fest: Später wollte auch er Busse lenken. Auf seinen Fahrten mit dem Nienburger Stadtbus freundete er sich mit einigen RegioBus-Fahrern an. Die plauderten mit ihm nicht nur ausführlich über ihren Job, sondern nahmen ihn auch nach Dienstschluss mit. So lernte Bastian Höller einen Betriebshof kennen, begleitete die Fahrer beim Tanken und beim Abrechnen.

Wie man Busfahrer wird - darüber machte sich Bastian Höller allerdings keine Gedanken. Nur durch einen Zufall erfuhr er davon, dass man bei der RegioBus eine entsprechende Ausbildung absolvieren kann: "Mein kleiner Bruder erzählte einem Fahrer, dass er Busfahrer werden will. Daraufhin sagte der Fahrer, dass er sich später bei der RegioBus bewerben soll." Bastian Höller reagierte sofort: Noch am selben Tag schrieb er eine Bewerbung. Er wurde zu einem Test und bald darauf zu Vorstellungsgesprächen eingeladen. Anfang Juni kam die Zusage. "Da war ich total glücklich", strahlt Bastian Höller.

An dem Berufsbild Busfahrer interessiert ihn der Kontakt zu den Kunden und das Unterwegssein, vor allem aber das Steuern eines großen Fahrzeugs. "Ich bin heiß aufs Fahren", betont Bastian Höller. Zunächst wird er auf Linien in Neustadt eingesetzt, später soll er den Stadtbus in Nienburg steuern. Dort wird er sicher auch Freunde und Verwandte befördern. Und von Stolz erfüllt sein: "Das wird auf jeden Fall toll", ist Bastian Höller überzeugt.